Impulsgespräche

Erwartungen des Landesvorstands

Prof. Dr.-Ing. Friedhelm Schlößer

1. Vorsitzender Lenne Bezirksverein

"Die VDI-Impulsgespräche NRW bieten die effiziente Möglichkeit einer breiten gesellschaftlichen Diskussionsbasis für die Bewertung von neuen Technologien und deren Einsatz zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen unseres Landes. Neben der allgemeinen ökologischen und ökonomischen Weiterentwicklung steht dabei auch das Bestehen unserer Gesellschaft im internationalen Wettbewerb im Vordergrund.

Der Dialog von Wissenschaft, Politik, Handwerk und Industrie sowie Medien und anderen Vertretern von gesellschaftlichen Interessensverbänden kann in einem offenen, freien und vertrauensvollen Diskussionsumfeld dazu beitragen das Finden neuer Wege und deren Akzeptanz zu ermöglichen. Dadurch können soziale Anforderungen mit technischen Möglichkeiten verknüpft werden, wie z.B. bei der Energiewende oder der Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Auch die technologische Begleitung gesellschaftlicher Entwicklungen wie der Umbau der Metropolregion Rhein/Ruhr, die Alterung unserer Gesellschaft und andere Herausforderungen lassen sich mit einem übergreifenden Dialog effizienter und effektiver lösen.

Meine persönliche Erwartung ist deshalb ein fachlich wie gesellschaftspolitisch breiter Argumentationsaustausch über die bestmöglichen Wege zur Zukunftsgestaltung unseres Landes und die Erarbeitung akzeptierter und finanzierbarer Lösungsvorschläge."

Prof. Dr.-Ing. Eva Schwenzfeier-Hellkamp

1. Vorsitzende Ostwestfalen-Lippe Bezirksverein

"Wir Ingenieurinnen und Ingenieure sind bekannt dafür, technisch hoch spezialisierte Lösungen mit hohem Qualitätsanspruch planen und umzusetzen zu können. Die Neutralität zum Erreichen des gesetzten Ziels ist einer unserer weiteren Stärken.

Die Impulsgespräche geben Ingenieurinnen und Ingenieuren in NRW die Möglichkeit, Ihre Stärken zum gesellschaftlichen Nutzen einsetzen zu können. Ziel sollte es hierbei sein, im konstruktiv kritischen Dialog die vorliegenden Bedenken aufzugreifen, sinnvolle Kompromisse zu schließen und hieraus technische Lösungen mit hoher Akzeptanz entwickeln zu können.

Meine persönliche Erwartungshaltung an die Impulsgespräche ist, dass zukünftig Technikfreundlichkeit unsere Gesellschaft prägt und wir seitens des VDI hierzu einen Beitrag leisten können."

Dipl. Phys. Heiko Hansen

1. Vorsitzender Bergischer Bezirksverein

"Eine leistungsfähige Gesellschaft benötigt eine offene Dialogkultur. Hierzu können Ingenieure und Ingenieurinnen, als technische Gestalter, einen wichtigen Beitrag leisten."

Dr. rer. nat. Ansgar Fendel

1. Vorsitzender Westfälischer Bezirksverein

"Als technischer Verein versucht der VDI zur Lösung gesellschaftlicher Probleme mit technischen Entwicklungen und Einrichtungen beizutragen.

Mit den Impulsgesprächen soll die Gesellschaft für die wichtigen, technischen Fragen unseres Landes sensibilisiert werden.

Als Moderator kann der VDI betroffene Gruppen im Gespräch halten und am Ende die Akzeptanz für technische Einrichtungen erhöhen.“

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Karl-Heinz Spix

1. Vorsitzender Kölner Bezirksverein

"Die Herausforderungen der Zukunft können nur mit Ingenieuren angenommen werden. Der VDI bündelt die ingenieurwissenschaftlichen Kompetenzen und stellt dieses Kooperativ allen gesellschaftlichen Institutionen zur Verfügung.

Unser Anspruch ist, die Zukunft für die kommenden Generationen sicherzustellen. Und genau diese Rolle nehmen wir bei den Impulsgesprächen ein. Wir beziehen Standpunkte und übernehmen Verantwortung."

Prof. Dr.-Ing. Uwe Lesch

1. Vorsitzender Niederrheinischer Bezirksverein

"Wir Ingenieure sind nicht nur technisch Fachkräfte, wir sind auch Bürger. Deshalb können wir das Pro und Contra bei umstrittenen Infrastrukturprojekten sehr gut nachvollziehen! Bei Diskussionen zu solchen Projekten werden aber oft keine Lösungen gesucht, sondern nur Positionen ausgetauscht oder verteidigt. Uns ist aber bewusst, dass wir den Technikstandort Deutschland weiterentwickeln müssen. Der Verein Deutsche Ingenieure als neutrale, unparteiische Organisation hat dies erkannt und bereits mit der VDI-Richtlinie 7.000 „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten“ einen Beitrag geleistet, solche Projekte lösungsorientiert zu diskutieren.

Als VDI Landesverband Nordrhein Westfalen wollen wir mit den Impulsgesprächen diese Richtlinie anwenden und unser Wissen und unser Engagement als Bürger in die Diskussion einbringen. Unser Ziel ist es konsensfähige Lösungen, sowohl für die Bürger, als auch für Industrieunternehmen zu finden. Denn auch unsere Kinder sollen ein NRW vorfinden in dem man gut leben und gut arbeiten kann."

Prof. Dr. Sabina Jeschke

1. Vorsitzende Aachener Bezirksverein

"Mit den VDI Impulsgesprächen möchten wir als VDI Landesverband Nordrhein-Westfalen ein Format etablieren, um eine neue Dialogkultur zwischen unterschiedlichen Interessengruppen in Hinblick auf Infrastrukturprojekte hervorzubringen. Langfristige Infrastrukturmaßnahmen sind unbedingt notwendig, um eine nachhaltige Industriegesellschaft am Standort Deutschland zu garantieren. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass solche Maßnahmen nicht immer von Erfolg gekrönt waren. Als Ursache sehen wie eine unvollständige Informationsgrundlage der unterschiedlichen Interessengruppen, wodurch nicht alle an einem Strang gezogen haben, um entsprechende Projekte zum Erfolg zu bringen. Wir Ingenieurinnen und Ingenieure möchten unser technisches Know-how mit in diesen Prozess bringen und unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. Mit der VDI-Richtlinie 7000 „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten“ hat der VDI seine Kompetenz zur Dialogförderung bereits zum Ausdruck gebracht. Mit unseren VDI Impulsgesprächen möchten wir das theoretische Konzept nun in die Praxis führen und im viel diskutierten Themenfeld Klimaschutz erste Projekte in Nordrhein-Westfalen voranbringen und so ein Netzwerk von Wissen, Erfahrung und Vertrauen schaffen.“

Dr.-Ing. Axel Müller

1. Vorsitzender Siegener Bezirksverein

"Impulsgespräche – dem Wortsinn folgend, sollen Gespräche Impulse geben. Das ist wesentlich für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft, in NRW und darüber hinaus. Anstöße zu neuen Gedanken, zu neuem Denken.

Ingenieure des VDI sind offen für Neues, initiieren neue Wege, reflektieren bisherige und schaffen so eine vertrauensvolle Dialogkultur, die nicht nur von nachhaltiger Industriegesellschaft redet oder Einzelinteressen folgt, sondern Taten möglich macht.

Gespräche initiieren Impulse, so dass Taten aus Dialog erwachsen."

Dipl.-Ing. Michael Hoffmann

1. Vorsitzender Emscher Lippe Bezirksverein

"Die kleine Gruppe der Wirtschaftssachverständigen, Unternehmensleiter, Produktionsverantwortlichen, Langfristplaner und wirklich Interessierten ist informiert, dass Deutschland als Industrienation hochgradig von den Innovationen, von Einfuhr und von Ausfuhr der Produktions- und Dienstleistungsprodukten lebt und dass dafür das Funktionieren der Infrastrukturen unbedingte Voraussetzung ist.

Aber - die größere Gruppe der Bevölkerung und zum Teil auch die Meinungsmacher sind durch die wirtschaftlichen, politischen, sozialen und umweltrelevanten Abhängigkeiten der deutschen Innovationskraft verunsichert. Daher ergeben sich ständig wachsende Auseinandersetzungen bei übergreifenden, weltweit relevanten Großprojekten bis hin zu regionalen Vorhaben - mit zunehmender Schärfe in den Diskussionen. Das Resultat ist Stillstand oder Verzögerung. Gegebenenfalls müssen grundsätzlich sinnvolle Vorhaben sogar eingestellt werden.

Der Verein Deutscher Ingenieure wird mit seinen Impulsgesprächen einen neuen Weg der Vermittlung einschlagen. Der Dialog muss frühzeitig beginnen, um zu informieren und Vorbehalte zu klären. Der VDI kann dazu beitragen, Probleme zu lösen bevor sie entstehen oder bevor sie eskalieren."

Dr. rer. nat. Andreas Hoffknecht

1. Vorsitzender Münsterländer Bezirksverein

"Der VDI mischt sich ein und ermöglicht durch neue Perspektiven eine fundiertere Diskussion - ich fände es klasse, wenn sich dadurch die Akzeptanz für die Lösungen steigern lässt."