Rückblick

ERFURT: Gastgeber mit Vorbildcharakter

Die Erfurt & Sohn KG ist Gastgeber der ersten Impulsgespräche des VDI. Sie finden am 17. Juni am Stammsitz des Unternehmens in Wuppertal in der Villa Hugo statt. Das Familienunternehmen, größter Hersteller von überstreichbaren Wandbelägen weltweit, hat sich seit Jahrzehnten den Klima- und Umweltschutz auf die Tapeten geschrieben. Und das sowohl bei der Produktion als auch bei seinen Produkten: So entwickelt ERFURT seit Jahren innovative Wandbeläge zur energiesparenden Sanierung von Gebäuden.

Mehr als nur Tapeten

„Diese Tapete wird mich noch umbringen, einer von uns muss gehen!“ Beim Wuppertaler Unternehmen Erfurt & Sohn erzählt man sich gerne diese Geschichte über die angeblich letzten Worte von Oscar Wilde, der an den gemusterten Wänden seines Pariser Hotels verzweifelte. „Hätte der Hotelier nur Rauhfaser verwendet…!“

Bereits zu Lebzeiten des Schriftstellers hatte Hugo Erfurt, Enkel des Firmengründers Friedrich Erfurt, im 19. Jahrhundert die Rauhfaser entwickelt. Erst als Schaufenster-Dekopapier und später als Tapetenrohpapier. Vorbei war die Zeit, als Wände mit Kalk- oder Leimfarbe gestrichen wurden, die bei jeder Renovierung abgewaschen werden mussten. Die Rauhfasertapete etablierte sich in den 1920er Jahren als universelle Wandbekleidung, die vor allem den geringen Renovierungskosten und der leichten Verarbeitung ihre steile Karriere verdankt. Und die Erfurt & Sohn KG schon seit Jahrzehnten zum Weltmarktführer bei überstreichbaren Wandbekleidungen macht. ERFURT vertreibt seine Produkte weltweit in über 30 Ländern. Längst umfasst das Produktangebot mehr als die Rauhfaser. Vliesfaser-, Papierpräge- und Digitaldrucktapeten gehören ebenso zum Portfolio wie Produkte mit funktionalem Zusatznutzen: Innen-Dämmsysteme und Terrassensysteme.

Umweltschutz: Chance und Verantwortung

Bei der Produktion lässt sich das Unternehmen nach eigener Darstellung vor allem vom Umweltschutzgedanken leiten. Das heißt: Abfallvermeidung, wo immer es geht, Emissionen, Abwässer und Energieverbrauch auf ein Minimum senken. Verarbeitet werden überwiegend Rohstoffe wie Altpapier, Zellstoff und Holzspäne, die aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Alle ERFURT-Produkte werden ohne den Einsatz von PVC oder gesundheitsgefährdende Weichmacher produziert. Diese Nachhaltigkeit lässt sich das Unternehmen regelmäßig von unabhängigen Institutionen attestieren: „Der blaue Engel“, TÜV, Ökotest oder das FSC-Zeichen sind auf den Produkten zu finden. Im Laufe der Jahre wurde ERFURT mit dem „Produkt des Jahres“ ausgezeichnet. Dazu kamen der „Innovation Award“ und die Auszeichnung „Marke des Jahrhunderts“.

Impulsgespräche in der Villa Hugo

In der Villa Hugo, dem ehemaligen Wohnhaus des Firmengründers Hugo Erfurt, finden die ersten Impulsgespräche des VDI Landesverbandes NRW statt.

Das Oberthema der Impulsgespräche ist "Klimaschutz". Mit diesem Thema setzt sich auch der Gastgeber Erfurt & Sohn auseinander, sowohl in der Produktion, also auch bei seinen Produkten.

mehr

Innovative Produkte tragen zum Klimaschutz bei

Seit dem Jahr 2009 positioniert sich das Unternehmen mit der ERFURT-KlimaTec Produktfamilie zur Innendämmung und Schimmelsanierung auf dem Markt. Die KlimaTec Platten aber auch das rollbare KlimaTec Thermovlies reduzieren die Heizkosten in Wohnräumen, sagt der Wuppertaler Hersteller: „Innendämmungen sind beim Bauen im Bestand oft die einzige Möglichkeit, vorhandene Gebäude nachträglich zu dämmen und deren Energieeffizienz nachhaltig zu verbessern. Auch wird durch die Erhöhung der Oberflächentemperatur der Schimmelbildung im Innenraum entgegengewirkt“, erläutert Dipl.-Ing. Andreas Göbel, Bereichsleiter Bautechnik bei ERFURT. Durch seine diffusionsoffene und feuchtigkeitsregulierende Beschaffenheit schütze das Innenwandsystem vor Feuchtigkeit und schaffe eine höhere Behaglichkeit.

Mit den seit 2014 angebotenen Innen-Dämmplatten geht das Unternehmen einen weiteren Schritt in Richtung energieeffiziente Sanierung von Gebäuden. Diese sollen zum Beispiel in Gebäuden mit denkmalgeschützten Fassaden oder Häusern ohne Dachvorsprung zum Einsatz kommen. Auch die nur 3,5 cm dicke 2-Komponentenplatte aus Glasschaumgranulat und Spezialvlies bietet Hauseigentümern von Bestandsbauten die Möglichkeit, den Wärmefluss nach außen zu reduzieren, ohne dabei nennenswert Wohnraum zu verlieren.

Nach aktuellen Studien zum Fassadenbestand in Deutschland gibt es rund 360 Millionen Quadratmeter Potential für eine energetische Innendämmung.